Klebstoff-Suchassistent

Fallbeispiel - Success Story: LKW-Planen aus PVC-weich kleben

Die Aufgabe: Beschädigte LKW-Planen aus gewebeverstärktem PVC-weich (PVC-P) kleben

Viele Speditionen, egal welcher Größe, werden seit einiger Zeit immer wieder Opfer von sog. Planenschlitzern. Diebesbanden suchen geparkte LKWs, Sattelzüge mit Planenaufbauten auf Autobahnrastplätzen und anderen Parkplätzen auf. Hier werden, meist nachts, die eigentlich stabilen Planen über einige Meter Länge mit Messern aufgeschlitzt und Ladegut gestohlen. Da ein Abbau dieser Planen, zur Reparatur im üblichen thermischen Schweißverfahren, zeitlich sehr aufwändig ist, wird eine rasche und zuverlässige klebtechnische Lösung gesucht.

Die Klebung: Diese erfolgt mit einem speziellen Klebstoff schnell, dauerhaft und zuverlässig

Bewährt hat sich hier der hochwertige, spezielle Klebstoff technicoll® 8044 und technicoll® 8044 PLUS . Hierbei handelt sich um einen transparenten, aber flexibel bleibenden Kontaktklebstoff auf Basis PUR. Folgende Vorzüge werden in den Werkstätten der Spediteure sehr geschätzt: Der Klebefilm bleibt über Jahre flexibel, er versprödet nicht. Die Version PLUS, bedeutet, dass hier ein ganz spezieller Vernetzer, auch Härter genannt, mit 5 %igen Gewichtsanteil eingemischt wird. Einige Verarbeiter erhöhen den gewichtsmäßigen Anteil individuell bis zu 10 %. Das Planenmaterial aus PVC-weich enthält Weichmacher, um die Plane flexibel zu halten. Diese Weichmacher, je nach verwendeter Art, neigen zum Ausdiffundieren, Auswandern. Nicht geeignete Klebstoffsysteme können durch diese Substanzen geschädigt werden. Der Klebefilm wird schmierig, weich und ist nicht mehr belastbar. Anders verhält sich technicoll® 8044 PLUS. Eine Klebung hiermit ist beständig gegen diese Weichmacher und bleibt dauerhaft flexibel. Auch Regen- und Salzwasser schädigt die Klebung nicht, ebenso hohe Temperaturen durch Sonneneinstrahlungen in südlichen Ländern der Mittelmeeranrainer. Speditionen, die viel in den kalten, frostigen Norden fahren, überzeugt die gute Kälteflexibilität der Klebers.

Die nötigen Reparaturarbeiten können vom Werkstattpersonal schnell und zügig durchgeführt werden. Die alte und auch neue Plane muss vor der Klebung sehr gut gereinigt werden. Dies erfolgt meist mit warmen Wasser, dem ein übliches Reinigungsmittel beigefügt wurde und auch häufig mit einem Hochdruckstrahler. Wenn die Klebfläche abgetrocknet ist, sollte diese nochmals mit einem speziell abgestimmten Reinigungsmittel, wie technicoll® 9902 , sorgfältig gesäubert werden, ebenso die Klebfläche der neuen Folie/Plane. Verschmutzungen können wie ein Trennmittel wirken. So eine Plane muss im täglichen Gebrauch heftigen Beanspruchungen standhalten.

Dieser Klebstoff fällt in die Gruppe der Kontaktklebstoffe. Dies bedeutet, es müssen beide Klebflächen, die beschädigte alte Plane und die Reparaturfolie, mit dem Klebstoff dünn und gleichmäßig eingestrichen werden. Die Lösungsmittel verflüchtigen sich rasch in die Umgebungsluft. Eine gute Be- und Entlüftung dieses Werkstattbereichs muss gegeben sein. Wenn beide Klebschichten nach wenigen Minuten fingertrocken sind, werden diese Planenstücke passgenau an einer Seite angesetzt und dann über die ganze Reparaturstrecke kräftig angedrückt. Eine Anfangshaftung ist sofort gegeben. Innerhalb der ersten, max. 2 Stunden, können ungewünschte Falten mit einem Warmluftgerät erwärmt und korrigiert werden. In diesem Zeitraum wird der Klebefilm nochmals weich und kleine Korrekturen sind durchführbar. Später ist die gewünschte chemische Vernetzung erfolgt, dann ist keine sog. Wärmereaktivierung mehr möglich. Ebenso sind Klebstoffmengen, denen bereits der Vernetzer beigemischt wurde, nach ca. 12 Stunden nicht mehr verwendbar. Je nach Größe der Reparaturfläche ist es ratsam, Teilmengen vom Klebstoff und Vernetzer abzuwiegen und anzumischen. Dieser Klebstoff wird in Arbeitspacks mit 290 g Kleber, 30 g Vernetzer und Zubehör angeboten. Diese Menge reicht, je nach Geschick des Verarbeiters, für Flächen bis zu 1 m². Weiter stehen Dosen mit 850 g und 40 g Vernetzer, sowie Kannen mit 4,5 kg und der Vernetzer technicoll® 8355 mit 1,15 kg zur Verfügung. Die Tatsache, dass hier eine Klebung mit flexibler Fläche möglich ist, schätzen die Speditionen sehr. Andere, hart werdende Klebstoffe führen dazu, dass die Klebungen durch die tägliche Belastung im Straßenverkehr, die Planen erneut schädigen. Dies macht technicoll® 8044 und technicoll® 8044 PLUS nicht. Der Klebstoff technicoll® 8044 kann, wenn die hier geschilderten speziellen und sehr hohen Anforderungen, wie Weichmacherbeständigkeit, Feucht- und Wärmefestigkeit nicht erforderlich sind, auch als Kontaktklebstoff ohne Vernetzer verarbeitet werden.

Einige Werkstätten verwenden zur Reparatur zusätzlich den quellschweißenden Klebstoff technicoll® 8002. Sie legen an den Randbereichen eine zusätzliche Raupe Klebstoff auf, welche die beiden Folien miteinander verschweißt, um eine weitere Sicherheit für die Klebung zu erzielen. Somit kann das Eindringen von Wasser (Kriechneigung) verhindert werden. Dies ist aus Sicht des Klebstoffherstellers technicoll® nicht nötig, wird aber häufig so verwendet. Kleine Schäden an Planen bis ca. 20 cm Diagonale, lassen sich auch mit technicoll® 8002 beseitigen.

Fazit: PVC-Planen kleben, eine optimale Sache

Mit geeigneten Klebstoffen, wie technicoll® 8044 und technicoll® 8044 PLUS , können Reparaturen von LKW-Planen schnell, dauerhaft und preiswert durchgeführt werden. Viele Werkstätten von Speditionsbetrieben schätzen und vertrauen sehr auf dieses Verfahren.

 

 

Ottozeus - Newsletter Jetzt für unseren Newsletter anmelden