Klebstoff-Suchassistent

Fallbeispiel / Success Story. Gehäuse aus Polypropylen (PP) kleben

Die Aufgabe: Dichtschnur aus EPDM in Gehäuse aus PP kleben

Eine EPDM Dichtschnur soll in ein Gehäuseteil aus PP-Spritzguss geklebt werden. Hiermit wird eine Revisionsluke in einer industriellen Abluftanlage dauerhaft abgedichtet. Diese Dichtschnur muss verlässlich und dauerhaft eingeklebt werden. Zudem wird eine Beständigkeit gegen diverse Medien/Substanzen, die in der Absaugluft enthalten sind, verlangt. Die eingeklebte Dichtschnur muss bei häufigem Öffnen und Schließen dieser Revisionsluke über Jahre hinweg sicher ihre Positionierung und Dichtwirkung behalten.

Die Klebung: PP und EPDM mit 2-K Kleber kleben

Dieses Gehäuseteil ist mit einer umlaufenden Nut 5 mm x 6 mm x 1800 mm versehen. In diese Nut wird eine Dichtschnur aus EPDM eingeklebt. Eine klebtechnische Vorbehandlung mittels Corona-Verfahren oder Beflammen wird aus technischen und Kostengründen abgelehnt. Der speziell zur Klebung von Polyolefinen und schlecht klebbaren Kunststoffen entwickelte 2-Komp. Klebstoff technicoll® 9410-1, kann hier die geforderten Festigkeiten zu dem PP-Kunststoff als auch zu der EPDM-Dichtschnur erzielen. Da die Gehäuseteile frisch aus der Spritzgussmaschine kommen, sind keine klebtechnisch störenden Verunreinigungen anzutreffen, auf einen speziellen Reinigungsvorgang wird verzichtet.

Dieser 2-K Klebstoff, im Mischungsverhältnis 100:100 Volumenteile, wird in 400 ml Doppelkammerkartuschen angeliefert. Die Verarbeitung dieser Kartuschen erfolgt pneumatisch, mittels der geeigneten Auspresspistole 400-85-01. Mit dieser, über Balancer entlasteten Pistole, kann ein manueller Klebstoffauftrag in die 1800 mm lange umlaufende Nut des Teiles optimal erfolgen. Die Topfzeit des Klebstoffes von 4 Minuten bei Raumtemperatur ermöglicht ein zügiges Applizieren und Zuführen der EPDM-Dichtschnur. Ein zusätzlicher kleiner Tropfen des Klebstoffes genügt, um auch die beiden Enden der Dichtschnur sicher zu kleben. Schon nach ca. 40 Minuten bei Raumtemperatur wird eine ausreichende Anfangsfestigkeit erzielt.

Der Kunde dieser Gehäuse verlangt, dass die Revisionsöffnung über 20 Jahre und mindestens 1.000 Zyklen Öffnen und Schließen sicher standhält. Die verunreinigte Abluft, die durch dieses Gehäuse strömt, darf diese Klebung weder schwächen noch schädigen.

Fazit: Plastik PP kleben und EPDM kleben ist klebtechnisch realisierbar

Diese, in der Kunststofftechnik beliebten Werkstoffe PP und EPDM, können mit diesem speziell entwickelten 2-K Klebstoff technicoll® 9410-1 optimal und wirtschaftlich geklebt werden.

Ottozeus - Newsletter Jetzt für unseren Newsletter anmelden