Klebstoff-Suchassistent

blanke Metalle kleben

Metalle kleben

Ein Thema bei dem verschiedene Kriterien berücksichtigt werden müssen. Grundsätzlich ist zu beachten, welche Art von Oberflächen liegt vor. Ist diese blank oder grundiert, beschichtet bzw. lackiert.

Diese Beschaffenheit der Oberflächen ist von sehr großer Bedeutung und dadurch sind abweichende Klebsysteme erforderlich. Ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Klebstoffes, bildet die Geometrie der Klebflächen. Hier erfordern sowohl die verarbeitungstechnischen Möglichkeiten als auch das Beanspruchungsprofil der geplanten Nutzung eine sorgfältige Klebstoffauswahl.

Erfahrungen über Jahrzehnte zeigen, dass für konstruktive Klebungen bei blanken Metallen miteinander 2-Komponetenklebstoffe auf Rohstoffbasis Epoxidharze beste Ergebnisse erbringen.

Bei Klebungen bei denen blanke Metalle mit anderen Materialien klebtechnisch kombiniert werden sollen, können 2-Komponentenklebstoffe auf Rohstoffbasis Acrylat (MMA) überzeugen.

Metalle, deren Oberflächen nicht blank sind, werden i.d.R. gut mit 2-Komponentenklebstoffen auf Basis PUR oder MMA verklebt.

Seit einigen Jahren bewährt sich der Bereich der sog. Dickschichtklebung oder auch elastisches Kleben genannt. Diese sog. Hybridklebstoffe, meist 1-Komp.-Systeme, kommen nur bei Klebungen zum Einsatz, bei denen schmale Streifen oder Randbereiche klebtechnisch verbunden werden. Diese Produkte können bei blanken als auch bei nicht blanken Metallen zum Einsatz kommen. Diese Art Klebstoffe benötigt für den Härtungs-/Vernetzungsprozess ausreichend Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft. Flächige Klebungen können hier nur mit 2-Komponenten-Hybridprodukten ausgeführt werden.

Größere blanke Metallflächen lassen sich ebenfalls mit 2-Komponentenklebstoffen miteinander kleben. Hier ist es nötig Produkte mit geeigneter langer Verarbeitungszeit (Topfzeit) zu verwenden. Bis zur Aushärtung muss eine sorgfältige Fixierung der Klebefläche erfolgen. Klebungen die eine sofortige Anfangsfestigkeit benötigen, z.B. bedingt durch weitere Produktionsschritte oder bei senkrechten bzw. verformten Flächen, lassen sich mit sog. Kontaktklebstoffen ausführen.

Bei blanken Metallen miteinander oder mit anderen Oberflächen haben sich Kontaktklebstoffe auf Basis Polychloroprene (CR) bewährt. Bei grundierten, beschichteten und lackierten Oberflächen zeigen Kontaktklebstoffe aus Basis PUR gute Ergebnisse.

Ottozeus - Newsletter Jetzt für unseren Newsletter anmelden