Klebstoff-Suchassistent

Leichte und widerstandsfähige Sandwichelemente im Fahrzeugbau aus unterschiedlichen Deck- und Kernschichten

Aufgabe: Sandwichelemente kleben

Die Technologie Sandwichelemente aus dekorativen Deckschichten mit funktionellen Kernmaterialien behauptet sich seit einigen Jahrzehnten als sehr erfolgreich. Je nach Anwendung und Nutzungsvorgaben werden unterschiedlichste Sandwichkonstruktionen angetroffen, ob kräftemäßig hoch belastete oder isolierend wirkende, aber auch gewichtssparende Konstruktionen. Ein Sandwichelement ermöglicht eine große Bandbreite von Einsatzbereichen. Mit dem Ausbau der Tiefkühltechnik entstand bereits vor einigen Jahrzehnten parallel dazu der Bedarf an Transportmöglichkeiten für gekühlte und gefrorene Lebensmittel. Mit dem Konzept der Interfrigo-Waggons, der europäischen Eisenbahnen der 1960er Jahre, mussten in kurzer Zeit große Stückzahlen thermisch isolierter Kühlwaggons geschaffen werden. Dies ließ sich nur im Sandwichbauverfahren realisieren.

Die Lösung: 2-Komponenten PUR-Klebstoff

Um diese mehrschichtigen Sandwichelemente, wie Kühlaufbauten, klebtechnisch wirtschaftlich herzustellen, wurden geeignete Klebstoffsysteme entwickelt. Eines davon ist das über Jahrzehnte bewährte 2-K System technicoll® 8301/8302 auf Basis Polyurethan (PUR). Ein verlässlicher Klebstoff zur Herstellung hochwertiger Sandwichelemente mit unterschiedlichen Materialien für die Deck- und Kernschichten.

Klebeanwendung: Schaumglas mit GFK kleben

Solche Sandwichteile können außerordentlich viel Gewicht einsparen und trotzdem extremen Belastungen widerstehen. Um diesen bedeutenden Vorteil zu nutzen, wurden im Bereich öffentlicher Nahverkehr, bei Personenwaggons einiger Typenreihen von Zügen die Fußbodenelemente mit Kernschichten aus FOAMGLAS® hergestellt. Dieses Schaumglas ermöglichte im Verbund mit vollflächig geklebten Deckschichten die Herstellung von enorm stabilen und belastbaren Fußbodenelementen bei minimalem Eigengewicht. Da es sich hier um sehr große Klebflächen handelt, hat sich die Konstruktionsabteilung für das Klebsystem technicoll® 8301/8302 mit langer Verarbeitungszeit (Topfzeit) entschieden.

Um hochwertige Sandwichelemente aus unterschiedlichen Werkstoffkombinationen zu fertigen, ist dieser Klebstoff unverzichtbar.

Für eigens konstruierte LKW-Aufbauten im Bereich der Instandhaltung und Reparatur bei Pipelines ergab sich die Notwendigkeit, besondere Sandwichelemente herzustellen. Der Aufbau der Elemente besteht aus einer Kombination von GFK-Platten für die Außenhaut und beschichteten Aluminiumplatten bzw. lackierten Stahlblechen im Fahrzeuginneren. Als Kernmaterialien wurden kombiniert: PS-Hartschaumplatten, quergeschnittene Mineralwollplatten und Holzteile. Diese Konstruktion konnte mit einem einzigen bewährten verlässlichen Klebstoff realisiert werden. Das 2-K Produkt technicoll® 8301/8302 erfüllte alle geforderten Parameter. Die lange Verarbeitungszeit (Topfzeit) von ca. 90 Minuten und die gut streichfähige (z. B. mit Zahnspachtel / Walze) Konsistenz der Mischung, verbunden mit der hervorragenden Klebeigenschaft zu den eingesetzten Materialien, macht diesen o. g. Klebstoff zu dem optimalen Klebeprodukt. Die handwerkliche Verarbeitung erfolgte manuell aus Gebinden mit 7 kg Kleber und 1,1 kg Härter. Die großen Flächen erlauben es, hier jeweils die komplette Komponente Härter technicoll® 8302 mit 1,1 kg in den Eimer Kleber technicoll® 8301 zu gießen. Die homogene Vermischung führen die Verarbeiter mittels Handrührgerät mit Mischkorb sehr gut manuell durch. Wichtig ist bei derartigen Methoden, dass die Randbereiche innerhalb des Gebindes sorgfältig mit eingemischt werden. Bei kleineren Klebeflächen ist es möglich, anstelle kompletter Gebinde, Teilmengen mittels Waage zu portionieren und dann zu mischen.

Die breit gefächerte Klebeigenschaft von technicoll® 8301/8302 zu vielen Werkstoffen ermöglicht es zudem, zusätzliche Teile als Befestigungshilfen für Einbauteile mit in die Wandflächen einzukleben.

Dieses Modell Reparatur- und Servicefahrzeug für den Pipelineeinsatz, ist sowohl Temperaturen im Minusbereich bis -30 °C als auch sehr hohen Temperaturen und intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Zudem unterliegen diese Aufbauten im täglichen Gebrauch sehr harten und groben Nutzungsbedingungen. Unfallreparaturen und die Behebung anderer Beschädigungen können durch die Werkstätten im Baustellen- und Pipelinebereich mit geringem Aufwand in eigener Regie, ebenfalls mit diesem 2-K Klebstoff ausgeführt werden. Entstandene Spalten und Risse in der Außenhaut der Sandwichflächen lassen sich hiermit ebenso leicht und unproblematisch ausbessern. Eine Nachfolgeserie dieser Aufbauten, unter Verwendung dieses 2-K Produktes, ist derzeit in der Planung.

 

Ottozeus - Newsletter Jetzt für unseren Newsletter anmelden